Verjüngte Bullen an den Junioren Weltmeisterschaften in Winterberg

Timo Rohner
Timo Rohner

Nach den Einsätzen im Europa und World Cup mit einem eingespielten Rohner Bulls Team erhielt unser Team für die ISBF Junioren Weltmeisterschaften eine vorübergehende Verjüngungskur. So wurden diese Meisterschaften zu einer ganz speziellen Angelegenheit.

Die Rohner Bulls «light»

Als 22-jähriger Pilot wollte ich die Chance nutzen, auch dieses Jahr an den Junioren Weltmeisterschaften mitzufahren. Dabei gibt es Wertungen U23 und U26. Ausser Pascal Moser sind alle weiteren Teammitglieder der Rohner Bulls zu alt um an den Meisterschaften mitzufahren. Deshalb hat uns das Schweizer Bobteam Lorenzoni die beiden «jungen» Anschieber Nicola Mariani und Dominik Hufschmid zur Verfügung gestellt. Danke Team Lorenzoni.

Die beiden Rennen

Im Training lief es noch nicht so perfekt mit der neuen Zusammenstellung – jedoch auch nicht wirklich schlecht. Zudem hatten wir etwas mit unserer Gesundheit zu kämpfen. Und da die restliche Saison ein ganz anderes Team im Bob sass, war es für mich schon speziell, mit neuen, anderen Anschiebern zu starten.

So war der Start im 2er Bob nicht so gut und auch in der Bahn konnte ich keine Zeit mehr gut machen. Wir (Dominik und ich) waren sehr enttäuscht. Es ist schon etwas zermürbend, wenn du keine grossen Fehler in der Bahn machst und somit nicht weisst, warum du so langsam bist. In der U23 Wertung belegten wir nach den Rumänen, Deutschen und Chinesen den 4. Schlussrang. In der U26 Wertung den 21. Rang.

Auch im 4er Rennen, U26, konnten wir nicht wirklich das Beste herausholen. Unser Start in der «light»-Formation (Rohner, Mariani, Moser, Hufschmid) klappte technisch recht gut, doch leider hatten wir bis zur Startzeitmessung bereits zuviel Rückstand und ich konnte diesen mit meiner Fahrt auch nicht mehr wettmachen. Schade! Es resultierte der 16. Schlussrang.