Vom Europacup direkt in den Weltcup!

Timo Rohner
Timo Rohner

Wenn's mal läuft, dann läufts! Top Rangierungen im Europacup in Altenberg und Königssee, Podestplatz am Silvester-Cup, die Nomination ins Swiss Sliding C-Kader und die überraschende Qualifikation für drei Weltcup-Rennen. Was für eine erste Saisonhälfte!

Unglaublich was da im Moment abgeht bei den Rohner Bulls! Doch schön eines nach dem anderen.

4. Platz am Europacup-Rennen in Altenberg

Den Fokus für diese Saison haben wir, nebst der SM und der Junioren-WM, vor allem auf den Europacup gesetzt, denn das Kennenlernen vieler neuer Bahnen ist für unsere Weiterentwicklung enorm wichtig. Die letzten Wochen haben wir entsprechend intensiv für die Trainings in neuen Eiskanälen genutzt. Und dies hat sich bereits auf den ersten Europacup-Einsatz im 2er-Bob mehr als positiv ausgewirkt: Als bestes Schweizer Team sind wir (Adrian Fässler und ich) am 6. Dezember 2018 in Altenberg auf den 4. Schlussrang gefahren!

Die Herausforderung mit dem Sturz in Königssee

Die nächste Europacup-Station hiess Königssee. Beim Training mit dem 2er-Bob hatten wir Pech. Bei der ersten Fahrt wollten wir etwas zu viel und sind gestürzt. Dies bedeutete, dass wir die nächsten beiden Fahrten ohne Zwischenfall absolvieren mussten, um am Rennen vom 13. Dezember 2018 teilzunehmen, was uns dann auch gelang. Leider hatte ich nach dem Sturz starke Kopfschmerzen, die ich auch am Renntag nicht losgeworden bin. Adrian und ich haben es dennoch auf den 8. Schlussrang geschafft – als zweitbestes Schweizer Bobteam. Und dank den beiden Resultaten im Europacup wurden wir von Swiss Sliding ins C-Kader nominiert – endlich!

Am Wochenende fuhren wir dann die beiden Rennen mit dem 4er-Schlitten. In der Besetzung Timo Rohner / Florian Achermann / Adrian Fässler / Roger Leimgruber fuhren wir am Samstag auf den 14. Schlussrang. Unser Start war sehr enttäuschend. Am Sonntag lief es dann um einiges besser. Mit unserem neuen «Bullen» Päscu Moser, schafften wir es auf den 9. Rang (Timo Rohner / Päscu Moser / Adrian Fässler / Roger Leimgruber).

Wie bitte? Im Weltcup mitfahren? Gerne doch!

Bekanntlich steht der Schweizer Bobsport was Topteams im Weltcup angeht, nicht mehr so gut da, wie zu den besten Zeiten. Es mangelt an erfahrenen Spitzenteams. Deshalb fährt aktuell das Team Vogt, von Swiss Sliding als einziges Team gesetzt, den BMW IBSF Weltcup mit. Pilot Michael Vogt ist gerade mal 21 Jahre jung, also noch Junior genau wie ich. Das war sicher auch ein Grund, weshalb wir vom Verband kurz vor Weihnachten angefragt worden sind, ob wir Lust hätten, Selektionsrennen für einen Weltcup-Startplatz im 2er- und 4er-Bob für die Januar-Rennen in Europa zu fahren. «JA!» ... da mussten wir nicht lange überlegen. Was für eine tolle Chance, als so junges Team auf diesem Niveau Erfahrungen zu sammeln.

Aus Lollipop-Grün wird Sika-Gelb-Weiss

Bevor wir jedoch zur Selektion antreten konnten, musste unser «Frosch», der grün-schwarze 4er-Bob, noch in die offiziellen Sponsorenfarben umlackiert werden, was über die Festtage gar nicht so einfach war. Wolfgang Stamper (Nationaltrainer) hatte dann eine Lösung parat. So haben wir am 26. Dezember 2018, stationiert in Bever/St. Moritz, in einer Nachtaktion den Bob demontiert und die Karosserie am frühen Morgen Richtung Innsbruck transportiert – schnell mal je zwei Stunden Hin- und Rückfahrt. Bevor wir die gleiche Fahrt am 1. Januar 2019 dann nochmals angetreten sind, haben wir im 2er-Bob auf dem Bob Run in Celerina/St. Moritz trainiert und am Silverster Cup teilgenommen. Die SM, welche traditionellerweise vor Silvester stattfindet, musste verschoben werden, da der Olympia Bob Run Celerina (einzige Naturbobbahn) erst am 27. Dezember eröffnet wurde.

2. Platz am Silvester Cup St. Moritz

Die Teilnahme am erwähnten Silvester Cup im 2er-Bob hat uns eine Bündner Nusstorte und einen Platz auf dem Podest eingebracht. Mit 0.66 Sekunden Rückstand auf Team Vogt (Weltcup) und einem knappen Vorsprung auf Team Meyerhans (Weltcup) standen wir als Zweitplatzierte auf dem Podest. Was für die anstehenden Selektionsrennen wiederum gegen Team Meyerhans (auch bekannt als A-Team), natürlich ein grosser Motivationschub war. Gleich nach dem Rennen fuhren wir dann wieder Richtung Innsbruck, um die neu lackierte 4er-Karosserie abzuholen.

Selektion für den Weltcup – die Rennen, das Ergebnis

Mit dem wieder zusammengebauten Bob, hatten wir im Training zum Selektionsrennen Pech: Sturz wegen technischem Fehler! Ein schöner «Lehrblätz», der uns bestimmt nicht noch einmal passiert. Nach den Anpassungen machten wir mit dem 4er noch zwei Fahrten, ich hatte jedoch nach dem Sturz nicht mehr die nötige Lockerheit. Im 2er-Training fuhr ich dann mit Päscu Moser und obwohl Billi Meyerhans schneller war – sein Bob kam direkt aus der warmen Garage – rechneten wir uns dennoch eine grosse Chance für den Gewinn der Selektion aus.

Das offizielle Selektionsrennen im 2er am Freitag, 4. Januar 2019, haben wir (Timo Rohner und Adrian Fässler) mit 0.32 Sekunden Vorsprung gegen Billi Meyerhans gewonnen!
Beim 4er-Rennen am darauffolgenden Samstag (Timo Rohner / Adrian Fässler / Roger Leimgruber / Päscu Moser) fuhr dann das Team Meyerhans besser als wir.

BMW IBSF Weltcup mit den Rohner Bulls!

Was niemand in unserem Team Anfang Saison gedacht hätte, wird jetzt also zur überraschenden Realität. Wir fahren im Januar an drei Weltcup-Rennen mit und vertreten zusammen mit Team Vogt die Schweizer Farben im 2er-Bob. Eine ganz spezielle Herausforderung, von der wir uns aber (hoffentlich) nicht allzu sehr unter Druck setzen lassen. Wir sind ein Junioren-Team im Aufbau und rechnen unsere Chance gegen die Topteams im Weltcup entsprechend realistisch aus. Doch man weiss ja nie! Wir sind so oder so super dankbar für die Chance, jetzt schon Weltcup-Luft zu schnuppern, wie ich auch im Interview mit SRF (Ausstrahlung im Sportpanorama vom 6. Januar 2019) erwähnte.

Unsere Einsätze im Weltcup

• Königssee, 12. Januar 16:30 Uhr (gleichzeitig auch Europameisterschaft)
• Igls/Innsbruck, 19. Januar 14:00 Uhr
• St. Moritz/Celerina, 26. Januar 9:30 Uhr

SRF2 überträgt normalerweise die zweiten Läufe live oder in Aufzeichnung. Auf SRF.ch oder der Sport-App sind die Zwischenresultate auch ersichtlich.
Oder noch besser, wir sehen uns alle direkt am Eiskanal!